Menu zum Shop

Coronavirus-Krankheit-2019

ICD-10-GM 2020: Neue Kodes U07.1! und U07.2! vom DIMDI gemäß WHO-Festlegung zur verpflichtenden Kodierung

Am 17. Februar 2020 hatte das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) mitgeteilt, dass gemäß einer Festlegung der WHO ab sofort zur Kodierung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) der neue Ausrufezeichenkode „U07.1!  COVID-19“ zu verwenden ist.

Gemäß einer Aktualisierung der WHO hat das DIMDI am 24. März 2020 mit Stand vom 23.3.2020 mit sofortiger Gültigkeit die Verwendung dieses Kodes auf gesicherte Fälle beschränkt: „U07.1!  COVID-19, Virus nachgewiesen“ und zusätzlich den neuen Kode „U07.2!  COVID-19, Virus nicht nachgewiesen“ festgelegt.

Die ausführlichen Informationen des DIMDI (auch zur ICD-10-WHO) sind hier zu finden:

 Beide Kodes werden jeweils durch ein Inklusivum und zwei Benutzungshinweise ergänzt:

  • U07.1!  COVID-19, Virus nachgewiesen
    Coronavirus-Krankheit-2019, Virus nachgewiesen
    Benutze diese Schlüsselnummer, wenn COVID-19 durch einen Labortest nachgewiesen ist, ungeachtet des Schweregrades des klinischen Befundes oder der Symptome.
    Benutze zunächst Schlüsselnummern, um das Vorliegen einer Pneumonie oder anderer Manifestationen oder von Kontaktanlässen anzugeben. 
  • U07.2!  COVID-19, Virus nicht nachgewiesen
    Coronavirus-Krankheit-2019, Virus nicht nachgewiesen
    Benutze diese Schlüsselnummer, wenn COVID-19 klinisch-epidemiologisch bestätigt ist und das Virus nicht durch Labortest nachgewiesen wurde oder kein Labortest zur Verfügung steht.
    Benutze zunächst Schlüsselnummern, um das Vorliegen einer Pneumonie oder anderer Manifestationen oder von Kontaktanlässen anzugeben.

Die Bearbeiter unserer Buchausgabe ergänzen:
Die zu verwendenden primären Schlüsselnummern sind in vielen Fällen in den Gruppen J00-J06, J09-J18 und J20-J22 zu finden. Für Kontaktfälle und Keimträger gelten Z20.8 und Z22.8.