Menu zum Shop

MAKING OF: Ganz schön sportlich - so entstehen die DÄV-Kodierwerke

Alle Jahre wieder: Sobald das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Ende September die erste offizielle Datei zur ICD-10 des Folgejahres veröffentlich, geht es im Kodierwerke-Team des Deutschen Ärzteverlags rund. Ab diesem Zeitpunkt erscheint im Abstand von ungefähr 14 Tagen jeweils eine weitere Datei, so dass sich die Anzahl der im Spiel befindlichen Bälle kontinuierlich steigert.

Der 1. Schritt erfolgt mithilfe intelligenter Technik

Johannes Graubner, Inhaber der Firma "Transcom - Ingenieurbüro für  technische Kommunikation" und Sohn von Dr. Bernd Graubner, lässt jede neue Datei zunächst durch eine eigens entwickelte Software laufen, um so automatisiert wie möglich die insgesamt vier neuen Bände der Kodierwerke zu erstellen. In diesem ersten Arbeitsgang werden beispielsweise die Änderungen gegenüber der Vorjahresversion gekennzeichnet.

Die Arbeit der Produktmanagerin

Mit den so gewonnenen Dateien zieht sich Senior-Produktmanagerin Gabriele Graf für die nächsten zehn Wochen ins Home-Office zurück. Hier kann sie ungestört vom Verlagsalltag die Vorarbeiten erledigen, die sich Stand heute noch nicht automatisieren lassen und die für die beiden Medizinexperten die Grundlage für die weitere redaktionelle Bearbeitung der ICD-10-Ausgaben darstellen. Stets an ihrer Seite ist dabei Katze Sissi, die vehement auf ihrem Karton neben dem Stapel der Vorjahres-Kodierwerke-Ausgaben besteht.

Jetzt sind die Medizin-Profis gefragt

Sobald Produktmanagerin Gabriele Graf die ersten Vorarbeiten erledigt hat, beginnt ein reger Austausch mit den beiden Bearbeitern. Da werden tagsüber Daten eingearbeitet, die am Abend bzw. in der Nacht zuvor unter medizinischen Gesichtspunkten erarbeitet wurden, zig E-Mails hin- und hergeschickt, Schreibweisen diskutiert und Inhalte abgestimmt. Das alles passiert noch mit relativer Ruhe. Ende Oktober ändert sich dieser Zustand allerdings schlagartig mit der Veröffentlichung der endgültige Fassung der neuen Version des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) durch das DIMDI. Denn für die Bearbeitung der OPS-Bände verbleiben nur noch wenige Wochen Zeit. Parallel finden die finalen Arbeitsschritte für die ICD-10-Ausgaben statt: Erstellung der vorangestellten Abschnitte, der Anhänge und des Inhaltsverzeichnisses, Prüfung von Zeilen- und Seitenumbrüchen, Silbentrennung sowie Kopfzeilen, Rechtschreibprüfung. In dieser Phase ist dann doch die eine oder andere Nachtschicht fällig.

Auch Druck und Logistik funktionieren auf den Punkt

Deadline für alle vier Bände ist die erste Dezemberwoche. Dann müssen die Druckdaten an die Druckerei übermittelt werden. In dem norddeutschen Betrieb wird sofort mit der Produktion der Kodierwerke begonnen, denn es geht sportlich weiter. Nur 10 Tage bleiben für den Druck und die Lieferung an den Logistik-Partner des Deutschen Ärzteverlags. Der befindet sich in den letzten Tagen des für die Buchbranche so wichtigen Weihnachtsgeschäfts und wickelt die Auslieferung der Kodierwerke gewohnt zuverlässig, effizient und routiniert ab.

Das alles dient einem großen Ziel: Sie sollen in der ersten Januarwoche die neuen DÄV-Kodierwerke auf Ihrem Schreibtisch vorfinden.

Wer viel arbeitet, darf auch mal genießen: Abendessen mit dem Kodierwerke-Team in Köln

Von links nach rechts: Dr. med Bernd Graubner, Bettina Lange (Sales Managerin, Deutscher Ärzteverlag), Johannes Graubner (Transcom - Ingenieurbüro für technische Kommunikation), Prof. Dr. med. Thomas Auhuber, Stefanie Kutzer (Leiterin Geschäftsbereich Management & Organisation, Deutscher Ärzteverlag), Gabriele Graf (Senior-Produktmanagerin, Deutscher Ärzteverlag)

Dr. med. Bernd Graubner

ICD und OPS: Historische Entwicklung und aktueller Stand

Sie möchten mehr wissen über die Entwicklung der Kodierwerke in den letzten Jahrzehnten?
Hier finden Sie einen Beitrag dazu, der in den 2017er-Ausgaben der DÄV-Kodierwerke erschienen ist.
Auf eine Fortschreibung wurde danach verzichtet, um trotz der stetig gestiegenen Seitenzahl der Bände ihre Handlichkeit zu bewahren.